Landesverband Dunkle Biene Bayern e.V.


Wir haben uns zum Ziel gesetzt die ehemals einzige einheimische Honigbiene (Apis mellifera mellifera) wieder in Deutschland anzusiedeln.

 

KontaktformularMitgliedsantrag

Die Dunkle Biene

Apis mellifera mellifera

Die Dunkle Biene war bei uns in Mittel-, Nordost- und Nordeuropa die einzige einheimische Honigbiene, die als echtes Wildtier in den Wäldern von Frankreich bis Sibirien lebte. Sie ist eine natürlich entstandene Rasse der Westlichen Honigbiene (Apis mellifera).

Noch heute wird mit dieser Biene bis hinter dem Polarkreis oder auch bis zum Ural erfolgreich geimkert. Sie ist langlebig (Lebensdauer der Arbeiterinnen ca. 90 Tage) und  zeichnet sich durch eine große Winterhärte aus. Die Traube sitzt sehr eng zusammen und verbraucht somit weniger Energie.Die an das rauhe Klima angepassten Bienen überstehen die kalten Winter in Nordosteuropa problemlos. Mit dem wechselhaften Klima in Mitteleuropa, so auch in Deutschland, kommt sie ebenfalls sehr gut zurecht.

Die Dunkle Biene startet mit größeren Auswinterungsvölkern und zeichnet sich für eine gute Völkerentwicklung aus. Bei Futtermangel stellt sie den Brutbetrieb ein.

Die Imker in früheren Zeiten bearbeiteten die Völker als Zeidler in Baumhöhlen oder Klotzbeuten. Später wurde die Dunkle Biene auch im Stülpner bearbeitet, wo sie ihre Waben wesensgemäß im Naturbau errichten. Beide Bewirtschaftungsformen findet man heute nur noch selten.

Aber auch in der modernen Magazinimkerei ist sie eine echte Alternative. Sie muss bei uns ihren angestammten Platz wiederfinden. In vielen Ländern besteht ein großes Interesse, die Dunkle Biene wieder einzubürgern. Insbesondere zeigen Frankreich, Belgien, die Schweiz, Irland und England sowie Schweden, Österreich und Polen ein großes Engagement, diese Immen wieder in den Imkeralltag zu integrieren.

Mit der Dunklen Biene ist es ein äußerst angenehmes Arbeiten. Es bedarf  oft keinerlei Schutzbekleidung. Sie sitzen nicht zu fest auf der Wabe und lassen sich mit dosiertem Rauch gut lenken.

Sie zeichnet sich durch Fleiß, Schwarmträgheit, Sanftmut und Robustheit gegenüber Krankheiten aus. Sie besitzt gegenüber der Carnica ein größeres Spektrum an pollen– und nektarspendenden Pflanzen, fliegt auch bei niedrigeren Temperaturen und scheut sich nicht, bei feuchtem Wetter ihren Flug fortzusetzen.

Der Honigertrag ist, langfristig betrachtet, gegenüber den anderen Bienenrassen gleich hoch. In den Jahren mit einem geringen Trachtangebot ist die Dunkle Biene allen anderen sogar im Vorteil.

Der Pollen-Sammeltrieb ist ausgeprägt. Bis zu 30 kg/ Volk/ Jahr ist eine sehr gute Leistung. Dementsprechend ist der Pollenanteil im Honig hoch und zeichnet sich dadurch mit einem ausgewogenen Geschmack aus.
Propolis wird pro Volk und Jahr bis zu 250 g gesammelt.

Ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts begann die Durchkreuzung mit südlichen und östlichen Rassen. 1937 wurden Tausende von Carnica-Königinnen importiert. Nach dem 2. Weltkrieg war und ist die Dunkle Biene in Deutschland fast ausgestorben. Es gibt nur noch wenige Standorte in den Gebirgslagen.

Im Jahre 2004 wurde sie durch die GEH e.V. zum gefährdetsten Nutztier des Jahres „gekürt“.

Auf den schottischen Inseln wurde 2004 ein Schutzgebiet eingerichtet. Hier kommen weder Nosemose, Faulbrut oder Varroamilben vor, noch werden andere Bienenrassen gezüchtet.

Mit der Dunklen Biene kann man zeitgemäß imkern! Im Rahmen der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“, welche von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011- 2020 ausgerufen wurde, wird die Zucht dieser Biene als vorbildliches Projekt eingestuft.

Ob ein jeder Imker für den Erhalt und die Verbesserung einer natürlichen Vielfalt einsteht, wird auch an seinem Verhalten gegenüber der Wiedereinbürgerung der einheimischen Dunklen Biene gemessen.

Die Dunkle Biene, Apis mellifera mellifera, war und ist Bestandteil unserer einheimischen Fauna. Sie ist ein Wildtier in unserem Ökosystem und bedarf, wie alle Wildinsekten, eines besonderen Schutzes!

Belegstellen der Dunklen Biene

Unsere Belegstellen

Wir unterhalten verschiedene Belegestellen der Dunklen Biene auf der Königinnen zur Begattung aufgefahren werden können. Zur Begattung stehen Drohnenvölker vielfältiger dunkler Abstammung bereit.

Preise der Dunklen Biene

Preise für die Dunkle Biene

Wir sehen uns in der Rolle maßgeblich zum Erhalt und zur Wiederansiedlung der Dunklen Biene beizutragen. Da mit der Zucht hohe Kosten und ein großer Aufwand verbunden sind, haben wir nachfolgend eine Preistabelle aufgeführt. Wir versuchen dabei die Preise so gering wie möglich zu halten, da nur so jeder die Möglichkeit bekommen kann, uns gemeinsam dem Ziel der Arterhalt der Dunklen Biene näher zu bringen.

Belegstelle 1

Bayrischer Wald

Wunderschön inmitten der Natur im bayrischen Wald gelegen bietet die Belegstelle optimale Bedingungen für die Anpaarung. Aktuelle Ergebnisse bestätigen die erstklassigen Begattungserfolge. Eine ausgeprägte Waldtracht bietet den Bienen optimale Bedingungen. 400-500 Plätze für Begattungseinheiten stehen zur Verfügung.

Belegstelle 2

Friedenfels

Die Belegstelle Friedensfels liegt im Naturpark Steinwald und ist entstanden durch enge Kooperation der Friedenfelser Betriebe in Zusammenarbeit mit Freiherr von Gemmingen-Hornberg. Die Belegstelle besitzt einen privaten Schutzradius und Platz für 400-500 Begattungseinheiten.

Züchter unseres Vereins

Die Züchter unseres Vereins arbeiten verantwortungsvoll und verkaufen Königinnen von geprüften Müttern. Wir vermessen mit der Flügelanalyse von CBeeWings.

Auf Wunsch kann diese beim Züchter eingesehen werden.

Jeder Züchter arbeitet eigenverantwortlich und mit hohen Qualitätsansprüchen. Klasse statt Masse ist unser Motto.

Deshalb kann es auch passieren, dass nicht alle Anfragen befriedigt werden können.

Wir bitten dafür um Verständnis und appellieren an Eure Vernunft, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt.

 Mitglieder unseres Vereins werden bevorzugt beliefert.

Deutschland

Karin Mrosk / karin@landesverband-dunkle-biene-bayern.de/ 02977 Hoyerswerda

Steve Nossia/ steve@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 09471 Bärenstein

Thomas Ponikau / tommy@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 14558 Nuthetal

Marcus Ehrbar /marcus@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 31162 Bad Salzdetfurth

Maria Klein-Mayenborn / maria@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 66706 Perl-Nennig

Johannes Conrad/ johannes.c@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 82296 Schöngeising

Andreas Schweiger / andreas@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 86860 Jengen

Thomas Fröhle / thomas.f@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 89537 Giengen

Michael Urban / michael@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 90584 Allersberg

Martin Barthelmeß /martin.b@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 91625 Schnelldorfer

Armin Lochner / armin@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / 91074 Herzogenaurach

Bodo Töpfer / bodo@landesverband-dunkle-biene-bayern.de/ 98744 Schwarzatal-Thüringen

Schweiz

Rosario Manco / rosario@landesverband-dunkle-biene-bayern.de / Zürich

Landesverband Dunkle Biene Bayern e.V.

Vertreten durch den 1. Vorsitzenden: Armin Lochner

Burgstall.12
91074 Herzogenaurach

2. Vorsitzender: Steve Nossia
Kassierer: Bodo Töpfer
Schriftführer: Andreas Schweiger

Impressum

Datenschutzerklärung

Kontaktformular

Hinterlasse uns eine Nachricht oder stelle eine Anfrage zur Dunklen Biene

Wir sind Mitglied der

SICAMM

Societas Internationalis pro Conservatione Apis melliferae melliferae

International Associtiaion for the Protection of the European Dark Bee